Tradition
...

Kadampa-Buddhismus

Der Kadampa-Buddhismus ist eine buddhistische Mahayana-Schule, die vom großen indischen buddhistischen Meister Atisha (982-1054 n. Chr.) gegründet wurde. "Ka" bezieht sich auf Buddhas Lehren und "Dam" auf Atishas besondere Lamrim-Unterweisungen, die als "Stufen des Pfades zur Erleuchtung" bekannt sind.

Kadampas lernen, Buddhas Lehren als praktische Methoden zu verwenden, um all ihre täglichen Aktivitäten in den Weg zur Erleuchtung zu verwandeln. Die Kadampa-Tradition wurde später in Tibet von Je Tsongkhapa und seinen Anhängern, die als "Neue Kadampas" bekannt waren, weit verbreitet. Sie waren nicht nur große Gelehrte, sondern auch spirituelle Praktizierende von immenser Reinheit und Aufrichtigkeit.

Buddha Shakyamuni ist der Begründer des Buddhismus, der das Erlangen der vollen Erleuchtung demonstrierte und zeigte, wie man aus dem Schlaf der Unwissenheit und der zyklischen Wiedergeburt erwacht. Dann gab er die Lehren oder den Dharma in einer ununterbrochenen Linie durch die alten Kadampa-Lehrer Atisha und Je Tsongkhapa weiter.

Buddha Shakyamuni

Der große indische buddhistische Meister Atisha (982-1054 n. Chr.) war dafür verantwortlich, den reinen Buddhismus wieder in Tibet einzuführen. Er wurde gebeten, einen Dharma vorzustellen, dem alle folgen können, und zu zeigen, wie alle Pfade des Sutra und des Tantra zusammen praktiziert werden konnten. Atisha schrieb "Lampe für den Pfad", den ursprünglichen Lamrim-Text, der als Grundlage für nachfolgende Lamrim-Unterweisungen diente.

Atisha

Je Tsongkhapa war ein großer tibetischer buddhistischer Meister des 14. Jahrhunderts, der den Kadampa-Buddhismus, den Atisha drei Jahrhunderte zuvor eingeführt hatte, förderte und entwickelte. Seine Anhänger wurden als die "Neuen Kadampas" bekannt und bis heute studieren die Neuen Kadampas weltweit seine Lehren und bemühen sich, seinem reinen Beispiel zu folgen.

Je Tsongkhapa

Buddha Shakyamuni ist der Begründer des Buddhismus, der das Erlangen der vollen Erleuchtung demonstrierte und zeigte, wie man aus dem Schlaf der Unwissenheit und der zyklischen Wiedergeburt erwacht. Dann gab er die Lehren oder den Dharma in einer ununterbrochenen Linie durch die alten Kadampa-Lehrer Atisha und Je Tsongkhapa weiter.

Buddha Shakyamuni

Der große indische buddhistische Meister Atisha (982-1054 n. Chr.) war dafür verantwortlich, den reinen Buddhismus wieder in Tibet einzuführen. Er wurde gebeten, einen Dharma vorzustellen, dem alle folgen können, und zu zeigen, wie alle Pfade des Sutra und des Tantra zusammen praktiziert werden konnten. Atisha schrieb "Lampe für den Pfad", den ursprünglichen Lamrim-Text, der als Grundlage für nachfolgende Lamrim-Unterweisungen diente.

Master Atisha

Je Tsongkhapa war ein großer tibetischer buddhistischer Meister des 14. Jahrhunderts, der den Kadampa-Buddhismus, den Atisha drei Jahrhunderte zuvor eingeführt hatte, förderte und entwickelte. Seine Anhänger wurden als die "Neuen Kadampas" bekannt und bis heute studieren die Neuen Kadampas weltweit seine Lehren und bemühen sich, seinem reinen Beispiel zu folgen.

Je Tsongkhapa

Moderner Buddhismus

Nach Je Tsongkhapa blühte die neue Kadampa-Tradition über Hunderte von Jahren bis zum heutigen Tag. In den letzten Jahren wurde sie von dem zeitgenössischen buddhistischen Meister, dem Ehrwürdigen Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche, der die Neue Kadampa Tradition Internationale Kadampa Buddhistische Union (NKT-IKBU) gründete, auf der ganzen Welt bekannt gemacht.

Die Neue Kadampa Tradition ist eine Vereinigung von über 1200 buddhistischen Zentren und Gruppen, die ihre Inspiration von den alten buddhistischen Kadampa-Meistern beziehen und zum Ziel haben, den Kadampa-Buddhismus für kommende Generationen zu bewahren.

Gründer

Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche

Der Ehrwürdige Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche ist ein vollendeter Meditationsmeister und international anerkannter Lehrer des Buddhismus. Seit seinem achten Lebensjahr studierte Geshe-la ausgiebig an den großen Klosteruniversitäten Tibets und erhielt den Titel "Geshe", was "spiritueller Freund" bedeutet. Unter der Anleitung seines spirituellen Meisters Kyabje Trijang Rinpoche verbrachte er die nächsten 18 Jahre in Meditationsretreats im Himalaya. 1977 folgte er der Einladung, am Manjushri Kadampa Meditation Centre in England zu unterrichten. Dort lebte und unterrichtete er bis 2009 und gab einer ständig wachsenden Gruppe von Schülern Unterricht und Anleitung.

Nachdem er sich offiziell als spiritueller Leiter zurückgezogen hat, arbeitet er unermüdlich daran, den Kadampa-Buddhismus auf der ganzen Welt zu verbreiten. Er hat eine Reihe bemerkenswerter Bücher über Buddhismus und Meditation veröffentlicht, 1200 Zentren und Gruppen auf der ganzen Welt gegründet, hunderte von qualifizierten Lehrern und Lehrerinnen ausgebildet und ein Projekt zum Bau buddhistischer Tempel in jeder größeren Stadt der Welt ins Leben gerufen.

Video ansehen >>

Allgemeine spirituelle Leiterin

Gen-la Kelsang Dekyong

Gen-la Kelsang Dekyong ist die allgemeine spirituelle Direktorin der NKT-IKBU und Zentrumslehrerin am Manjushri KMC, dem Mutterzentrum des Kadampa-Buddhismus. Gen-la studiert und praktiziert seit vielen Jahren den Kadampa-Buddhismus unter der Anleitung ihres spirituellen Meisters, des Ehrwürdigen Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche.

Als einer der engsten Schülerinnen des Ehrwürdigen Geshe Kelsang veranschaulicht sie mit ihrem Unterricht, ihrem Humor und ihrer Freundlichkeit die Essenz der buddhistischen Lebensweise. Sie ist ein perfektes Beispiel einer Kadampa-Lehrerin. Gen-la Dekyong unterrichtet jedes Jahr auf den internationalen Festivals, nationalen Festivals und Dharma-Feiern in der ganzen Welt.

Video ansehen >>

Glück und Leiden sind Geisteszustände und ihre Hauptursachen liegen nicht außerhalb des Geistes. Wenn wir wirklich glücklich und frei von Leiden sein wollen, müssen wir lernen, unseren Geist zu kontrollieren."
— Geshe Kelsang Gyatso Rinpoche
Internationales

TEMPEL

Projekt für den Weltfrieden

DE
EN DE